Mit Unterstützung von SAP Co-Innovation Lab ermöglichte der langjährige SAP-Partner Britehouse der Royal Swaziland Sugar Corporation (RSSC) die Digitalisierung des Managements ihres Fuhrparks mit SAP Leonardo Internet of Things.

Wenn Zuckerrohr erntereif ist, muss es auf dem Feld verbrannt werden, bevor es zur Weiterverarbeitung in die Zuckerfabrik gebracht wird. Der Prozess zur Erzielung der besten Produktausbeute ist zeitabhängig, daher ist es wichtig, so effizient wie möglich zu sein. Je länger der Transport dauert, desto mehr Saccharosegehalt verliert das Zuckerrohr, daher ist es wichtig, eine reibungslose und schnelle Abwicklung zu gewährleisten. Hinzu kommt, dass die Zuckerfabrik rund um die Uhr betrieben wird und eine kontinuierliche Versorgung mit Rohr erforderlich ist, da es teuer ist, die Fabrik zu stoppen und neu zu starten, wenn es an Rohr zu verarbeiten gibt.

“RSSC kann sich keine Leerlaufzeiten leisten, da es mehrere Stunden dauern würde, bis die Mühle wieder in Betrieb genommen werden kann”, sagt Deon Du Preez, Director of Innovation bei Britehouse, einer Abteilung von Dimension Data. “Deshalb ist das Fuhrparkmanagement so wichtig.”

IoT-Lösung integriert in SAP Leonardo

Das SAP Co-Innovation Lab unterstützt Partner dabei, die Probleme der Kunden zu ihrer Zufriedenheit zu lösen, insbesondere wenn sie sich solchen Herausforderungen stellen. Dabei hat sich die Zusammenarbeit mit dem Pre-Sales-Team von SAP Africa als entscheidend für den Gesamterfolg des Projekts erwiesen.

“Ich arbeite seit drei Jahren mit dem SAP Co-Innovation Lab zusammen und es fühlt sich an wie mit Freunden zu arbeiten”, sagt Du Preez. “Und wir kennen sie als praxisnah, wenn es um innovative Lösungen und neue Technologien geht.

Die Partnerschaft zwischen SAP und Britehouse reicht weit zurück. NTT, die Muttergesellschaft von Dimension Data, arbeitet mit dem Intelligent Enterprise Ecosystem Team von SAP zusammen und ist Teil der SAP Leonardo Partner Medallion Initiative.

“Das SAP-Team arbeitete mit Britehouse und RSSC an der Gelegenheit und konnte die Anforderungen identifizieren”, sagt Mike Friday, Vice President und Global Head des Intelligent Enterprise Ecosystem Teams bei SAP. “Von dort aus konnten wir mit dem SAP Co-Innovation Lab-Team zusammenarbeiten, das den Partner ermöglichte und unterstützte sowie eine Umgebung für die zu konfigurierenden und zu testenden Lösungen bereitstellte. Die Bereitstellung all dieser Dienste, die von einem einzigen Unternehmen gebündelt wurden, brachte enorme Vorteile.”

Gemeinsam trafen sich SAP und Britehouse mit RSSC, um zu besprechen, wie ihr gemeinsames Know-how dem Kunden helfen könnte, seine Abläufe zu rationalisieren und seine Geschäftsprozesse flexibler zu gestalten.

“RSSC ist seit vielen Jahren ein Kunde von uns”, sagt Du Preez. “Als wir das Projekt 2017 starteten, hatten sie bereits genaue Vorstellungen davon, was sie tun wollten.”

Das Fuhrparkmanagement war einer von vier Geschäftsfällen für das Internet der Dinge (IoT) und wurde Teil eines Werthaltigkeitsnachweises, um Kosteneinsparungsmaßnahmen voranzutreiben, die dazu beitragen würden, die Produktionskosten auf globalen Standards zu halten, damit RSSC im Wettbewerb mit seinen internationalen Wettbewerbern bestehen kann. Der Wertnachweis umfasste auch die Massenwasserwirtschaft. Im Februar 2018 wurde ein erster Design Thinking Workshop durchgeführt.

Lesen Sie mehr unter: https://bit.ly/2VdXRlD